[Rezension] Mara und der Feuerbringer von Tommy Krappweis

Mara und der Feuerbringer bei Schneiderbuch

PRODUKTDETAILS:

Titel: Mara und der Feuerbringer
Reihe: Mara und der Feuerbringer Trilogie
Autor: Tommy Krappweis
Genre: Fantasy im Kinderbuchbereich
Herausgeber: Schneiderbuch (Imprint der EGMONT Verlagsgesellschaften mbH)
Erscheinungstermin: 15. September 2009
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-505-12646-8
Format: Hardcover
Seitenzahl: 332 Seiten

PRODUKTINFORMATIONEN:

Kurzbeschreibung:
Die 14-jährige Mara wäre am liebsten eines: unauffällig. Ein ganz normales Mädchen. Ohne die Tagträume, die der Grund für die ständigen Hänseleien in der Schule sind. Doch gerade als sie beschließt, ihr Leben zu ändern, passiert plötzlich etwas Unglaubliches: Mara erfährt, dass sie eine der letzten Seherinnen ist. Eine Spákona. Und nur mithilfe ihrer besonderen Gabe kann sie verhindern, dass sich der Halbgott und Dämon Loki von seinen Fesseln befreit und zu einer Gefahr wird. Maras Welt gerät aus den Fugen: Wird sie es schaffen, sich dieser großen Aufgabe zu stellen?

Der Verlag über das Buch
Band 1 der Fantasy-Trilogie

DIE BEWERTUNG

Meinung:
Tommy Krappweis, welchen viele als den Erfinder von Bernd das Brot kennen, hat mit diesem Buch ein Werk geschaffen, welches nicht nur gut recherchiertes Hintergrundwissen in Bezug auf die germanische Mythologie besitzt, sondern auch ein taffes Mädchen zusammen mit einer fantastischen Welt verbindet, in welche man nicht nur als junger Leser eintauchen kann.  

Das Cover/Die Gestaltung:
Die Farben Rot und Gold sind in diesem Cover äußerst präsent und während die rötlichen Argumente ein Gesicht, wohlweislich das Gesicht von Mara, formen, sind die goldenen Töne als Ornamente am oberen und unteren Rand gesetzt, sodass sie fast schon einen Rahmen bilden. Bei genauerem Betrachten fällt auf, dass in Maras Auge ein Feuer zu lodern scheint, was dieses Cover nicht nur durch seine Bildkomposition, die Hälfte des Gesichtes, zu etwas interessantem machen, sondern auch Erwartungen weckt.
2,0/2,0 Punkten

Die Sprache/Der Satzbau:
Der Autor schafft es das Wissen über die germanische Mythologie geschickt mit Wortwitz und Humor zu verpacken, sodass es die flüssige Leseweise einem nicht das Gefühl gibt Lernstoff vermittelt zu bekommen.
2,0/2,0 Punkten

Die Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:
Schon zu Beginn werden Figuren bewusst mit Tiefe angelegt, sodass sie sich nicht nur während des Buches, sondern über die gesamte Trilogie weiterentwickeln. Jede Figur, welche Tommy Krappweis in seine Story rund um Mara einbringt ist für den Handlungsstrang von Nöten. Und dementsprechend besitzen sie auch die Tiefe, welche benötigt wird, um sie mit realen Menschen gleich zusetzten. Außerdem sind diese Figuren in der Art und Weise geradezu perfekt geeignet als Kinderbuch, sodass man skurrile Gestalten wiederfindet, welche den Lesespaß mehr als fördern.
2,0/2,0 Punkten

Der Plot/Der Geschichtsverlauf:
Was zu nächst wie eine Mythologie beginnt, setzt sich auf wunderbare Weise fort in eine Welt, weitab des herkömmlichen Alltags. So sind die Szenen aufeinander aufbauend und gewiss nicht langweilig zu lesen, weil es Tommy Krappweis immer mit Wortwitz versieht und somit auch komplizierte Sachverhalte, welche für den Verlauf der Gesichte wichtig sind, gut zu erläutern. Als älterer Leser wird einem zwar schnell bewusst, worauf es hinaus läuft, aber da es sich um ein Kinderbuch handelt ist dieser Punkt außen vor gelassen.
2,0/2,0 Punkten

Der Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:
Wie schon in den oberen Punkten erwähnt, kommen spezielle Themen der germanischen Mythologie zum tragen, sodass es für manch einen in diesem Alter schwer sein dürfte zu folgen. Damit dies aber nicht passiert ist Tommy Krappweis mit Wortwitz und Humor an die Sache herangegangen, dass selbst schwierige Sachverhalte einfach für Kinder erklärt wird.
2,0/2,0 Punkten

Fazit:
Mit 10,0 von 10,0 Punkten vergebe ich all denjenigen die Leseempfehlung, welche sich nicht nur in die germanische Mythologie verlieben, sondern mit Mara ebenso auf eine geheimnisumworbene Reise gehen wollen. So ist dieses Buch, obwohl der Verlag ein Kinderbuchverlag ist, keineswegs nur für dieses junge Alter gedacht, denn gewiss verzaubert Mara und das Geheimnis um den Feuerbringer auch ältere Leser.

1 Kommentar:

Lebensbummlerin hat gesagt…

Ich habe das erste Mal von den Mara-Büchern auf der diesjährigen HobbitCon in Bonn vergangenes Wochenende gehört.
Dort hat Thommy einen Vortrag über die Verfilmung gehalten und schon der hat mich neugierig auf die Bücher gemacht.

Deine Rezension finde ich Super geschrieben! Kurz, aber doch ausführlich und schön untergliedert :)

Ich werde mir nach deiner so positiven Rezension wahrscheinlich die Bücher kaufen, da es sich so gut anhört ;)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...