[Special Rezension | ZeilenSprung] Das nachtblaue Kleid von Karen Foxlee


Titel: Das nachtblaue Kleid
Reihe: -
Autor: Karen Foxlee
Genre: Jugendbuch
Herausgeber: Beltz & Gelberg (Imprint der Verlagsgruppe Beltz)
Erscheinungstermin: 25. August 2014
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-407-81181-3
Format: Hardcover
Seitenzahl: 333 Seiten

PRODUKTINFORMATIONEN:

Kurzbeschreibung:
Rose Lovell braucht keine Freunde. Rose hat niemals irgendwo dazu gehört. Doch als sie mit ihrem Vater, der vor dem Leben flieht, in diesem Kaff an der Pazifikküste Australiens strandet, trifft sie auf die unvergleichliche Pearl Kelly, die alles überstrahlt. Von ihr lässt sich Rose überreden, auf dem Ball der Zuckerrohrernte mitzumachen, dem alle Mädchen entgegenfiebern. Und so lernt Rose die alte Edi Baker kennen, gemeinsam nähen sie das nachtblau schimmernde Traumkleid, mit dem Rose die Schönste sein wird. Stich für Stich hört Rose von Edis Geheimnissen und dem verborgenen Baumhaus, das einst ein Liebesnest war. Erst am Schluss dieses Romans erfährt man von dem Unglück, das passiert ist und alles verändert.

Der Verlag über das Buch
Etwas Schreckliches ist passiert. Ein Mädchen ist verschwunden. Es trug in dieser unerträglich schwülen Nacht das magische Kleid. Ist es Rose oder Pearl? Karen Foxlee erzählt in diesem Roman weit mehr als die Geschichte eines Mädchens, das seinen Platz in der Welt sucht. Eine Geschichte über Freundschaft, Liebe und Verrat vor der Kulisse des tropischen Regenwaldes von Australien. Ein Meisterwerk, bewegend und von großer Intensität.

(Quelle: Das nachtblaue Kleid bei Beltz & Gelberg)

DIE BEWERTUNG

Meinung:
Ein sprachliches Meisterwerk voller Emotionen, welche einem nicht offensichtlich, dafür aber mit Tiefgang zwischen den Zeilen erzählt wird. So wird man in eine Welt gezogen, welche man hören, sehen, fühlen und sogar riechen & schmecken kann. Einzigartig und intensiv.

Das Cover/Die Gestaltung:
Eintauchend in einen Dschungel, welcher sich im Hintergrund des Covers ausbreitet, wagt man sich ohne Umschweife an dieses Buch heran. Denn während sich der Hintergrund in einem hellem Nachtblau zu erkennen gibt, wird das stärkere nachtblau des Kleides im vorderen Teil des Bildes ein wahrer Eye-Catcher. Während die rothaarige Figur, welche in diesem Kleid steckt, in Richtung Boden fallend dargestellt wird, rahmt sie sogleich den weißen, schlicht gehaltenen Titel, der sich mit seiner weißen Farbe ohnegleichen eindeutig abhebt. So nimmt dieses Cover weder etwas vorweg, noch ist sie an dem Inhalt der Geschichte rund um Rose, Pearl und Edi vorbei. Sozusagen ist es die Verlockung, denn man stimmt sich schon auf dieses Buch ein, ohne über die zwanzigste Seite gekommen sein zu müssen.
2,0/2,0 Punkten

Die Sprache/Der Satzbau:
Karen Foxlees Sprache ist die perfekte Mischung aus einem gutem Stil und der Gabe Dinge zwischen die Zeilen zu bringen, ohne dass diese offen gesagt werden müssen. So entsteht ein Gefühl, welchem man sich nicht entziehen kann. Man wird hineingezogen, riecht, sieht und hört den Urwald, nimmt auf, was einem ansonsten verborgen bliebe.
2,0/2,0 Punkten

Die Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:
Nicht nur die beiden Hauptprotagonisten, welche so unterschiedlich sind wie Tag und Nacht, sind mit einer Feinheit gezeichnet, welcher ihnen es ermöglicht wie lebendige Menschen zu erscheinen und nicht wie die Erfindung einer Autorin. Keinesfalls werden sie aber ins kleinste Detail beschrieben, sondern ihre Handlungen lassen es zu, dass der Leser einen Einblick in den Charakter der jeweiligen Figur bekommt, ohne dass die offensichtliche Beschreibung zutage kommt. So wird es auch ermöglicht, dass die Figuren in sich selbst gehen und aus sich heraus lernen und sich entwickeln. Diese Kombination ist fast schon grandios und so klingen die Figuren nach Beendigung der Lektüre noch nach.
2,0/2,0 Punkten

Der Plot/Der Geschichtsverlauf:
Das Besondere an diesem Buch ist, dass sozusagen mit dem Ende begonnen wird und diese Rückblenden sich durch das ganze Buch ziehen, sodass zwei Zeitebenen schließlich zu einer werden und zum Schluss ihr Gesamtbild offenbaren. Mit jedem Kapitel wird mehr und mehr preis gegeben und dennoch hat man als Leser nur eine wage Ahnung von dem was wirklich passiert sein könnte. Stich für Stich, Seite um Seite wird ebenso noch ein anderes Geschehen beschrieben, welches sich als Zweitstrang perfekt mit dem ersten verbindet, ohne ihn aber wesentlich zu beeinflussen.
2,0/2,0 Punkten

Der Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:
Das Ende ist der Anfang und wenn man sich in diesem Buch voranwagt, so wird man erkennen, dass selbst die Kapitelüberschriften, welche ausnahmslos nach existierenden Sticharten benannt wurden, einen Sinn für jedes in sich stehende Kapitel ergibt. So wird das Köpfchen ein bisschen angestrengt, während man den Wirrungen der Buchstaben immer tiefer in den tropischen Regenwald folgt und erstaunliches entdecken wird, was manchmal Jahre, aber auch nur einige Monate zurückliegt.
2,0/2,0 Punkten

Fazit:
Mit 10,0 von 10,0 Punkten vergebe ich all denjenigen die Leseempfehlung, welche neben einem gutem, tiefgründigem Jugendbuch ebenso das magische suchen, ohne das man wirklich weiß, was Einbildung durch die spürbaren schwülen Nächte im australischem Regenwald ist, noch ob sich die Realität  zwischen den dauerhaften Stellplätzen auf dem Zeltplatz versteckt.

An dieser Stelle bedanke ich mich bei Blogg dein Buch und dem Beltz & Gelberg Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar & die Chance zu bekommen der Verlagseigener Buchblogger des Jahres 2014 werden zu können.


Erstellt mit Tagxedo
 Und nun kommt der zweite und eher ungewöhnliche Teil dieser Rezension. Zwar ähnelt dieses Konzept, welches ich mir hierfür ausgedacht habe meinen vergangenen ZeilenSprüngen, dennoch ist dies eine abgewandelte Form. Denn ich wurde von Verlagen angeschrieben, dass ich nur eine geringe Anzahl von Zitaten verwenden darf. Bei „Das nachtblaue Kleid“ habe ich mich dann direkt an die Pressestelle des Verlages gewandt und erfahren mit wie vielen Zitaten ich mit & für euch zwischen die Zeilen springen kann.
Doch zuerst zu dem Bild, der Blume, welche ihr über diesem Text sehen beziehungsweise lesen könnt.

Während des Lesens kam mir die Idee, dass ich euch das Buch in einigen Tags erklären würde wollen. Dies ist natürlich schwer und so suchte ich nach einer Möglichkeit es auch ästhetisch zu gestalten. Und obwohl ich seit dem 09. August mit dem Buch schon durch bin (ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen), kam ich durch das Fehlen meines PCs einfach nicht dazu dies so zu verwirklichen, wie ich es gewollt hatte. So war Tagxedo eine Möglichkeit, welche mir ebenso super gefällt ;) Gerne könnt ihr euch in dieser Blume voller TAGs verlieren, während ich jetzt zwischen die Zeilen springen werde.



Zeilensprung

ACHTUNG SPOILER im ZeilenSprung enthalten

Verzeiht ihr mir, wenn ich euch das Ende verrate? Da ist ein Mädchen. Es steht am Ende des Parks, wo der Rasen zu wuchern beginnt und die sorgfältig geschnittene Fläche in hohes Gras übergeht, durchzogen von kleinen Felsen. Sie steht im Niemandsland zwischen Park und der weiter hinter liegenden Zuckerrohrmühle.
(Seite 1; Zeile 1 - 6)
Schon allein dieser erste Abschnitt hat mich in seinen Bann gezogen, mich in eine Welt entführt, aus welcher ich mich jetzt auch noch nicht befreien kann. Natürlich ist es ohne Zweifel noch nicht zu sagen, dass man sich in gewisser Weise verliebt, aber dennoch ist es geschehen. Alleine die Atmosphäre, welche Karen Foxlee hier aufbaut lässt mich zwischen diesem Park und der Zuckerrohrmühle stehen. Das Mädchen sehend aus den Augen des Erzählers.

Draußen gehen sie wortlos die Straße hinunter. Pearl sieht halb lächelnd auf das Buch, sie atmet kaum.
»Was wolltest du mir zeigen?«, fragte Rose
 »Ihn«, flüsterte Pearl. »Ihn.«
 (Seite 55; Zeile 17 - 20)
Ich muss gestehen so aus dem Zusammenhang gerissen ist dieses Zitat weniger spektakulär wie es im Buch ist. Deswegen nehme ich vorweg, dass die naive Pearl gerade bei Paul, welcher in dem Antiquariat des kleines Ortes nur aushilft, das Buch »Eine Jungfrau in Paris« gekauft hat. Pearl scheint ihn zu mögen, von ihm angezogen zu sein, und es wäre nur halb so schlimm, wenn die süße Pearl nicht minderjährig und er ein Erwachsener wäre. So hat dieses Zitat die Würze, welche man nun, nach den über fünfzig Seiten, zusammen spinnt und sich seinen Teil denkt, so wie es der Detective Glass dann auch im Verlaufe des Buches dahinter kommen mag.
Nur ein Kleid hängt in dem Schrank. Es richt nach Erde, denkt Rose, nach Erde und Regen und Himmel. Sie berührt das Kleid, wie da hängt auf einem einfachen Holzbügel, es ist aus glänzendem, nachtblauen Seidentaft. Es macht ein sanftes Geräusch, als wäre es froh, nach so vielen Jahren berührt zu werden.
(Seite 65; Zeile 10 - 15)

Klar & deutlich sehe ich dieses Kleid vor meinen Augen (und das Endprodukt in meinem Kleiderschrank, selbst weitab von der jetzigen Mode) und Edi bestimmt auch, selbst wenn es generalüberholt werden muss und der Riss in diesem ebenso eine Geschichte erzählt, wie die Hütte auf dem Berg oder die Leidenschaft der alten Schneiderin, welche sich auf das Sammeln von Erinnerungen, Andenken und Dingen beschränkt, um zu ihnen immer ein Erlebnis aus ihrer früheren Zeit zu erzählen. Edi Baker ist mit ihrer Art damals wie heute im Dorf verschrien. Dennoch, weit ab von den Klischees, welche man aus so manchem Buch kennen mag wird sie nicht als die verrückte Katzenlady dargestellt, sondern als sympatische, alte Frau, welche versucht ihr Erlebtes aufzuarbeiten und ihren Frieden zu schließen.

Der Tag damals ist mit dem heutigem, wie wir hier zusammen sitzen, wie mit einem Faden verknüpft. Und würde ich den Faden jetzt ziehen, würde ich all die orte sehen, die jener Tag in mir berührt hat, die in Falten gerafft übereinanderliegen.
(Seite 176; Zeile 19 - 24 )
Edis Bezüge auf ihre Vergangenheit, welche sie so schön mit ihrer wieder neu entdeckten Leidenschaft dem Nähen, verbindet, sind einzigartig. Sie wühlen auf, lassen einen schmachten, nehmen einen gefangen und Tränen aus Trauer weinen. Meiner Meinung nach sind Edi und ihre Mutter zwei starke Persönlichkeiten, gezeichnet von einem Mann, Ehemann und Vater, welcher nach dem Krieg verändert und verbittert nach Hause zurückkam und ein oder mehrere Traumata erlebt hat. Sie beide sind dadurch gezeichnet und haben dennoch bewiesen, dass sie sich nicht von dem Gerede, von dem garstigem Benehemen mancher Bewohner haben herunterziehen lassen. Auch wenn Edi gezeichnet ist, sie wurde je mehr ich von ihrer Vergangenheit erfuhr einer meiner Lieblingscharaktere. Und dies nicht nur auf dieses Buch bezogen.

Versprechen, Rose schreibt das Wort in ihr Notizbuch, während die Sonne aufgeht. Es ist ein dummes Wort. Sie schreibt das Wort dreimal hin und dann: Versprechen kann man nicht halten, wenn es so schönes Wetter zum Klettern ist.
 (Seite 263; Zeile 6 - 9)
Versprechen sind ebenso wichtig in diesem Buch wie Verrat und Liebe. Versprechen, welche man sich gibt, sollten halten, meint ihr nicht auch? Nun, hier zeigt es sich, dass ein Versprechen, selbst ein unausgesprochenes, gedachtes nur durch eine einzige Tat genommen und entzwei gerissen werden kann. Rose tut stark, dennoch hat sie ein weiches Herz. Sie hat ihre Mutter an die Fluten verloren, woraufhin ihr Vater, ein armer Künstler den Halt verlor und zum Alkohol griff und mit ihr zu flüchten begann. Wahrlich ist dieses Buch keine leichte Kost, keine, welche man so schnell vergessen, doch wiederum so schnell lesen kann.

Wenn sie mein Vater sind, würde ich mich mehr als alles andere darüber freuen, Sie einmal kennenzulernen.
(Seite 331; Zeile 25 - 26)
Um euch nicht alles vorweg zu nehmen, lasse ich außen vor, wer dies geschrieben hat. Eines sei dazu nur gesagt. Ich war so in Tränen aufgelöst, als ich das »klingende Glöckchen« zum Abschluss in meinen Gedanken widerhallen hörte. Dieses Ende ist so grausam schön. So bedrückend und voller Wunder, dass man weinen muss, um die Person, welche nicht hätte sterben sollen.
Und auch wenn die Seiten nur so dahinrasten und ich nicht aufhören konnte zu lesen, umso mehr bereue ich es, denn dieses Buch hat etwas magisches an sich, zwischen nachdenklich, versonnen und purer Schönheit.


Extras

Ja, jetzt kommen auch noch ein paar Extras, da mir dieses Buch so sehr gefallen hat :D

DIE AUTORIN
Karen Foxlee bei Beltz & Gelberg
(Foto von Blogg dein Buch)


Karen Foxlee, geb. 1971 in Queensland/Australien, arbeitete viele Jahre als Krankenschwester, bevor sie sich dem Schreiben zuwandte und Creative Writing studierte. Sie lebt als freie Autorin in Gympie/Queensland in Australien. Für ihr literarisches „Debut The Anatomy of Wings“, bisher nicht ins Deutsche übersetzt, wurde sie mit dem renommierten Queensland Premier’s Literary Award ausgezeichnet. „Das nachtblaue Kleid“ ist ihre erste Veröffentlichung in deutscher Sprache.



(Bild gefunden bei Kate Forsyth)
How did you get the first flash of inspiration for The Midnight Dress?
I really had nothing but the idea for the character Rose which is the way most of my stories start.  I just kept thinking of a girl with wild red hair, terribly hurt, very lonely, arriving in a place that somehow changes her. I started to write about her; why did she come to the place, who did she meet there? Suddenly a hand-stitched dress kept appearing.  The story changed many times before it took its final form.

(Bild gefunden bei Amazon)


2 Sprünge

  1. Hallöchen, meien Liebe! <3

    Habe gerade deine Rezi entdeckt und war ganz fasziniert. Die Idee mit den Zeilensprüngen ist echt cool und war sicher eine Heidenarbeit.
    Auch die zwei kleinen Extras sind toll. Da hast du dir ja was besonderes ausgedacht ^^ TOLL!

    Ich durfe das Buch auch im Rahmen des Wettbewerbs rezensieren und hab es "nur" zu Fuß auf die Zugspitze geschleppt... aber immerhin xD

    Liebe Grüße, Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezension :) Mir hat es auch gefallen.

    Liebe Grüße
    Schneeflöckchen Blog

    AntwortenLöschen

Werde auch du zum ZeilenSpringer!

Ihr wollt mit uns zwischen die Zeilen springen? Dann hinterlasst uns einen Kommentar und werdet Teil der ZeilenSpringer.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...