[Rezension] The Diviners – Aller Anfang ist böse von Libba Bray [Hörbuch]

The Diviners – Aller Anfang ist böse bei Der Audio Verlag

PRODUKTDETAILS:

Titel: The Diviners – Aller Anfang ist böse
Reihe: The Diviners
Autor: Libba Bray
Genre: Fantasy im Jugendbuchbereich
Herausgeber: Der Audio Verlag
Erscheinungstermin: 01. Oktober 2014
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-86231-413-3
Format: Hörbuch, 3 CDs
Gesamtspielzeit: 1112 Minuten
Sprecher: Anja Stadlober

PRODUKTINFORMATIONEN:

Kurzbeschreibung:
Wir schreiben das Jahr 1926. Es ist die Zeit des »Großen Gatsby«, von Prohibition, Flüsterkneipen und des Jazz. Aber auch die Ära der Flapper: ausgelassenen jungen Frauen, die mit ihrer unkonventionellen Aufmachung das gängige Frauenbild der Zeit auf den Kopf stellen, in illegalen Clubs zu wildem Jazz tanzen und die Nacht mit viel Champagner zum Tage machen. Ein solches Mädchen ist auch die 17-jährige Evie O‘Neill, die nach einem kleinen »Zwischenfall« aus der Provinz ins schillernde New York geschickt wird. Bei ihrem Onkel, dem Direktor eines Museums für Aberglauben und Okkultismus, soll sie wieder auf den rechten Weg gelangen. Doch Evie hat anderes im Sinn. Hemmungslos stürzt sie sich mit ihrer Freundin Mabel in das glamouröse Nachtleben der Metropole und genießt das ausgelassene Treiben in den Flüsterkneipen und Jazzclubs der Stadt. Doch die vergnügliche Zeit nimmt ein jähes Ende, als mysteriöse Ritualmorde die Stadt erschüttern. An den Tatorten verweisen rätselhafte Zeichen und Nachrichten auf einen okkulten Hintergrund. Was keiner ahnt: der Mörder verfügt über übersinnliche Kräfte. Und mit einem Mal ist Evie Teil der Mordermittlungen. Denn auch sie hat eine besondere Gabe: Evie ist ein »Diviner« und kann jedem Gegentand die dunkelsten Geheimnisse seines Besitzers entlocken. Als sie den Schuh eines Mordopfers in den Händen hält, kommt Evie dem Mörder und seiner grausamen Geschichte Stück für Stück auf die Spur. Und gerät dabei in große Gefahr. Mit diesem Hörbuch-Thriller von Libba Bray sind schlaflose Nächte garantiert…

Der Verlag über das Buch
Mit »The Diviners – Aller Anfang ist böse« entführt Bestsellerautorin Libba Bray ihre Hörer in die glamouröse Welt der 20er Jahre. Eine Zeit, in der die Nächte lang, die Partys wild und die Morde rätselhaft waren. Die ungekürzte Lesung »The Diviners – Aller Anfang ist böse« fesselt mit gruseligen Gänsehautmomenten und gewährt einen facettenreichen Einblick in die faszinierende Zeit der Roaring Twenties. Das DAV-Hörbuch mit der beliebten Synchronsprecherin Anja Stadlober (bekannt als deutsche Stimme von u.a. Zooey Deschanel und Emma Stone) bietet auf 3 mp3-CDs ungekürzten Hörgenuss für alle Fans von mysteriösen Thrillern mit historischem Setting.

DIE BEWERTUNG

Meinung:
Nervenkitzel und Gänsehautfeeling bringt dieses Hörbuch mit sich und lässt den Zuhörer rasante Erlebnisse zusammen mit der Hauptprotagonistin durchstehen, ohne dass man selbst zu Atem kommt.

Das Cover/Die Gestaltung:
Im Stil der 20iger Jahre tritt dieses Cover des Hörbuches hervor, sodass es nicht nur Jugendliche anspricht, sondern ebenso diejenigen, welche sich von der mysteriös aufgemachten Gestaltung locken lassen. Durch die dargestellte jugendliche Figur, wird man sich gleich mit ihr identifizieren, wobei jedoch kein deutlicher Zusammenhang mit der Hauptprotagonistin bestehen muss, da diese Figur zum passenden Moment nicht allzu viel preis gibt und die eigene Imagination sich vor allem beim Hören entfalten kann.
2,0/2,0 Punkten

Die Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:
Das wunderbare ist in diesem Zusammenhang, dass zwar viele Figuren auftauchen, diese aber so beleuchtet werden, dass es Spaß macht ihnen allen immer tiefer und tiefer ins Geschehen zu folgen, welches sie verändert, ihnen die Augen öffnet oder sie einschüchtert. So beginnen die Figuren ein wahres Eigenleben zu entwickeln, was sich somit ebenso auf den weiteren Verlauf der Geschichte auswirkt.
2,0/2,0 Punkten

Der Plot/Der Geschichtsverlauf:
Viele Stränge werden durch die vielen Figuren aufgeworfen und miteinander verwoben, sodass man nur erstaunt dem Geschehen lauschen kann, sodass am Ende die einzelnen Stränge zusammenlaufen und ein Endergebnis darbietet, welches Lust auf mehr macht.
2,0/2,0 Punkten

Der Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:
Mit all den Ritualen, Zwischenspielen und Einwürfen der Vergangenheit gelingt es der Autorin ein Werk zu schaffen, welches in seiner Nachvollziehbarkeit und in seinem Aufbau ebenso galant daher kommt, wie den vielen einzelnen Schicksale der Figuren, welche sie zu einem Plot verlaufen lässt.
2,0/2,0 Punkten

Der Sprecher/Die Sprachqualität:
Die angenehme und ausdrucksstarke Stimme der Sprecherin lässt den Zuhörer mehrere Stunden voller Spannung zuhören, ohne aufhören zu können, denn in den richtigen Momenten bringt Anja Stadlober ein ganz besonderes Feeling herein.
2,0/2,0 Punkten

Fazit:
Mit 10,0 von 10,0 Punkten vergebe ich all denjenigen die Hörempfehlung, die einen Thrillerartigen Fantasy Roman als Hörgenuss erleben wollen, welcher nur so von Figuren, ihren Schicksalen, ihren Verstrickungen und ihrer Vergangenheit strotzt. Durch die gut ausgewählte Sprecherin beginnt man immer tiefer und tiefer in das Mystische vorzudringen und hängt mit dem Atem erst nach, wenn der letzte Ton ausklang.
An dieser Stelle bedanke ich mich bei Der Audio Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.

3 Sprünge

  1. Ob es wohl einen so(!) großen Unterschied macht ob man das Buch hört oder liest?
    Ich bin leider nur bis Seite 150 gekommen und habs dann aufgegeben. Hat mir leider nicht so gefallen, wie erhofft, dabei war die Stimmung im Buch super, aber Evie trug nicht gerade dazu bei, dass ich wissen wollte wie es weiter geht. :/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Chrissi,

      Ich persönlich finde, dass es schon einen Unterschied macht, ob man ein Buch selbst liest oder hört. Persönlich, vor allem durch die vielen Beschreibungen des Windes, wie er ein (Zeitungs-)Blatt durch die Gassen fegt, um einen Übergang darzustellen, hätte ich mich auch durch die Buchstaben (zer-)lesen müssen. Durch das andere Medium, der anderen (nicht eigenen) Stimme, durch die Gefühle, welche durch diese transportiert wird, findet man entweder schneller rein (wie in meinem Fall) oder hält das nicht so gut ;)
      Auf alle Fälle, wenn man am Ball bleibt, bei dieser schieren Masse an Worten, werden vor allem auch andere Figuren, als unsere Heldin beleuchtet und so will man (meiner Meinung nach) immer tiefer in die Geschichte hineingezogen ;)

      LG
      Sarah

      Löschen
    2. Gutes Argument.
      Im Augenblick bin ich das Buch leider leid. Aber vielleicht kaufe ich mir irgendwann auch das Hörbuch. Die Fortsetzung lässt ja ohnehin noch auf sich warten ;)

      liebe Grüße

      Löschen

Werde auch du zum ZeilenSpringer!

Ihr wollt mit uns zwischen die Zeilen springen? Dann hinterlasst uns einen Kommentar und werdet Teil der ZeilenSpringer.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...