[Rezension] Stadt in Angst von John Matthews

Stadt in Angst bei Page & Turner

PRODUKTDETAILS:

Titel: Stadt in Angst
Reihe: (noch kein Serienname bekannt)
Autor: John Matthews
Genre: Historischer Kriminalroman
Herausgeber: Page & Turner (ein Verlag der Verlagsgruppe Random House GmbH)
Erscheinungstermin: 15. September 2014
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-442-20438-0
Format: Paperback
Seitenzahl: 512 Seiten

PRODUKTINFORMATIONEN:

Kurzbeschreibung:
New York 1891. Eine Prostituierte wird brutal ermordet. Ihre Leiche weist dieselben Verletzungen auf wie die Opfer einer berüchtigten Mordserie in England. Hat der Mörder den Atlantik überquert, um seine Spur zu verwischen? Oder handelt es sich um einen Nachahmungstäter? In der amerikanischen Metropole, die ohnehin mit Bandenkriminalität, Korruption und Verbrechen zu kämpfen hat, geht die Angst um. Der aristokratische englische Kriminalanalytiker Finley Jameson soll den Fall für Scotland Yard vor Ort aufklären. Und er ist zunächst wenig begeistert, als ihm der toughe New Yorker Cop Joseph Argenti zur Seite gestellt wird. Doch trotz aller Bemühungen des ungleichen Ermittlerduos wütet der Mörder weiter – und treibt zudem ein perverses Spiel mit der Polizei ...

Der Verlag über das Buch
Der erste Fall für Finley Jameson von Scotland Yard und Joseph Argenti von der New Yorker Polizei

DIE BEWERTUNG

Meinung:
Spannungsgeladene Action trifft auf historische Begebenheiten. Ein Traumdou, welches ermittelt und sich dabei keineswegs beschwert, sich die Hände schmutzig zu machen. Teilweise skurril, wie auch witzig mit der richtigen Portion des Versteckspielens.

Das Cover/Die Gestaltung:
Blutspritzer hinterlegen den grauen bis schwarzen Einband des Buches, während zwei Figuren mit Zylindern und Mantel im unteren Drittel das Cover für sich einnehmen. Rot ist hierbei die präsente Farbe, seien es nun die angedeuteten Blutflecken, der Autorenname oder die Krawatte der einen Figur. So präsent und dennoch zurückhaltend, dass es nicht in den Augen schmerzt, sondern in den Bann zieht, zum näher herankommen einlädt.
Und selbst wenn die beiden Figuren der Imagination der Leser auf die Sprünge helfen kann, wirkt sich dies nicht übermäßig auf das Cover aus, obwohl sie das wohl präsenteste Stück auf diesem sind.
1,5/2,0 Punkten

Die Sprache/Der Satzbau:
John Matthews schafft es mit seiner Sprache einem ins Geschehen zu ziehen und nicht wieder loszulassen. Mit seinen Worten bringt er Bilder in die Köpfe des Lesers, welche ohne Zweifel ziemlich realistisch wirken und bisweilen morbide, bestialisch, sowie einschüchternd wirken können.
2,0/2,0 Punkten

Die Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:
Das Buch ist so angelegt, dass man mit Voranschreiten der Story immer mehr über die einzelnen Personen und ihre Hintergründe erfährt. Und es wirkt keineswegs aufgesetzt, da sich diese Offenbarungen so in die Story einweben, dass sie sich gegenseitig beeinflussen und voranbringen. So findet in vielen der tragenden Figuren allmählich eine Veränderung statt, die sie sich gegenüber ihren eigenen Leuten sich anvertrauen lässt.
2,0/2,0 Punkten

Der Plot/Der Geschichtsverlauf:
Es ist zugleich spannend, so wie an manchen Seiten einschläfernd. Das Katz und Maus Spiel wird hierbei ziemlich auf die Spitze getrieben und erst ganz zum Schluss verbinden sich alle Stränge, auch wenn man weiß, dass da auf alle Fälle noch etwas kommen wird. Bemerkenswert ist, dass sich nicht nur ein Strang der Handlung durch das ganze Buch zieht, sondern auch wie im echten Leben sich viele zu einem Gesamtbild vereinen, die jede von einer anderen Partei zu ihren Zwecken gebraucht wird. So werden falsche Fährten gelegt, Unruhe gestiftet und Zweifel gesät. Alles in den vollkommenen Rahmen dieses Buches.
1,5/2,0 Punkten

Der Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:
Schritt für Schritt, der damaligen Zeit angemessen, baut sich dieses Buch und all seine polizeilichen Ermittlungen auf, lässt Antworten klären und neue Fragen aufkommen, sodass man bis zum Ende hin nur einen Schimmer dessen haben kann, was sich alles in diesem Buch abspielt. Vor und hinter den Schreibtischen der einzelnen Inspektoren.
2,0/2,0 Punkten

Fazit:
Mit 9,0 von 10,0 Punkten vergebe ich all denjenigen die Leseempfehlung, die sich auf ein spannendes Abenteuer rund um Jack the Ripper einlassen können und sich keineswegs davor scheuen, neue Wege zu gehen und sich mit erstaunlich guten Bildern an die Fersen der beiden Ermittler zu heften, welche von dem berühmt berüchtigten Mörder der Zeit zu einem Spiel auf Leben und Tod, Verrat und Schuld, aufgefordert werden.
An dieser Stelle bedanke ich mich bei dem Page & Turner Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

Keine Kommentare:

Verfasse jetzt deinen Sprung!

Werde auch du zum ZeilenSpringer!

Ihr wollt mit uns zwischen die Zeilen springen? Dann hinterlasst uns einen Kommentar und werdet Teil der ZeilenSpringer.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...