[Kolumne] Von Buchmessen, Ärgernissen und Verständigungsproblemen

Buchmesse Messe Comic Konvention Cosplay Bunt von nile bei Pixabay

Stellt euch vor, ihr habt stundenlang Arbeit in etwas hineingesteckt, habt genäht, geklebt und angepasst. Ihr seid stolz auf euch und euer Kostüm. Besucht die Leipziger Buchmesse, um euch zu treffen und euch über Bücher, Mangas/Animes und Literatur auszutauschen.
Und dann will man euch weißmachen, dass ihr nichts auf der Messe zu suchen habt. Denn ihr seid nicht ernsthaft genug, habt keine politischen Intentionen und zieht euch nur halbnackt an.

So oder so ähnlich kann man den Beitrag „Kein Ort für nackte Hasen“ im SWR lesen. Für viele ist er kritisch zu sehen, für andere ist er ein willkommener Anlass um zu diskutieren. Über die Mangakultur, das Cosplay, aber auch über die Besucheranströme, die immer mehr und mehr werden.

Ich finde, dieser Beitrag im SWR zeigt, wie stark sich die Vorurteile wie Irrtümer über die Bild- und Textkunst im Manga- und Comicbereich etabliert hat – wo wir doch angeblich eine offene Gesellschaft sein sollten. Mangas, Animes, Comics und Cosplay werden in Klischees von Nerds oder Kindern  hineingepresst und damit nur als leichte wie unpolitische Unterhaltungsliteratur abgetan.
Dabei ist der Manga in seiner Vielfalt ebenso in unterschiedliche Genre geteilt. Neben Gayromanzen, Fantasy und Liebesmangas gibt es auch solche, die politisch sind und sich mit ernsten Themen auseinandersetzen. So kann die Lektüre gleichzeitig schillernd bunt, aber dennoch ernsthaft sein. Warum muss denn eine Geschichte hochpolitisch und nur in der Realität verhaftet sein? Im Manga-Bereich findet sich alles. Beispielsweise setzt sich das Zeichnerstudio Clamp nicht nur mit romantischen Ideen auseinander, sondern es findet auch eine Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Situationen statt. In chinesischen Mangas wie Remember oder Orange von Benjamin werden Thematiken wie Einsamkeit, Gefühle und Überforderung angesprochen. Thematiken, welche man auch in Goethes Werther lesen kann.
Viele Mangas bestechen durch einen anderen Stil, setzen sich mit vielfältigen Themen auseinander und bieten Lesern eine großes Spektrum zwischen Unterhaltung, Ernsthaftigkeit und Denkanstößen. Diesen Anspruch hat auch das geschriebene Wort und Schriftsteller überall auf der Welt versuchen ihr Publikum zu begeistern.
So sollten alle im Literaturbetrieb die anderen Genres schätzen oder zumindest respektieren. Oder sollten nur preisgekrönte Autoren wie Natascha Wodin sich als literarische Errungenschaften feiern lassen, während andere in der als „niedrige Literatur“ abwertend unterdrückt werden? Wie ich denke ein falscher, ganz schädlicher Ansatz.


Persönlich finde ich, dass sich diese Unterteilung, wie man sie tuschelnd hinter vorgehaltener Hand meist als Abwertung oder Hochpreisung benennt, nicht als Nonplusultra ansehen sollte.
Natürlich gibt es selbst bei mir Literatur, welche ich nicht lese, einfach weil ich sie nicht mag.
Natürlich gibt es somit auch im Cosplay Dinge, die mich stören. Dennoch wettere ich nicht gegen sie. Wenn sie zu freizügig sind, akzeptiere ich das, weil ich ein offener und demokratischer Mensch bin. Gerade wegen dieser Vielfalt, wegen dem Mut Anders zu sein und auch wegen ihrer Einstellung begrüße ich sie. Vielleicht wundere ich mich über das ein oder andere Kostüm, ärgere mich wenn das Kostüm zu ausladend ist und ich vorbeikommen, aber ich finde sie dennoch schön gemacht und toleriere wie begrüße es, wenn die Cosplayer auch die anderen Messehallen aufsuchen. Genau das will doch eine Buchmesse erreichen!


Dies ist ein persönliches Empfinden, so wie mit jeder Tatsache. Ein Empfinden, das jeder Mensch anders ausdrückt. Der eine mag dies und der andere mag eben jenes. Zum Glück ist dies auch so. Jeder ist eben anders.
Auch wenn ich gewisse Dinge und die Meinung des Autors nachvollziehen kann, finde ich es mehr als unvernünftig, wenn man eine Teilüberschrift in einem Artikel mit den Worten einleitet, dass eine Manga-Comic-Convention nicht zur neuen Ernsthaftigkeit im heutigen Literaturbetrieb passt.
Natürlich ist dies eine Beobachtung des Autors, die er aufgrund seines Empfinden gemacht hat. Und Beobachtungen sind nun einmal immer persönlich gefärbt. Sie geben nur einen ersten und kleinen Einblick, zeigen niemals das Ganze. So geschieht es eben auch, dass sich Klischees und Verständnisprobleme in unserer Gesellschaft breit machen.

Doch ich plädiere ganz eindeutig dafür, dass alle Menschen ihre Meinung, ihre Ideen und ihre Leidenschaften ausleben können. Dafür sind wir eine freie Gesellschaft… und ohne diese wäre es womöglich furchtbar langweilig.

Kommentare:

Buchgefieder hat gesagt…

Hallo liebe Sarah,

ein sehr schöner Beitrag als Reaktion auf den Artikel vom SWR. Ich persönlich finde, dass die Cosplayer die Buchmessen dieser Welt bereichern und das ist gut so und soll auch bitte so bleiben.

Ganz liebe Grüße
Karin

Kerstin von KeJas-Blogbuch hat gesagt…

Hallo Sarah,
Deine AbschlußWorte bringen es auf den Punkt. Wir sind eine freie Gesellschaft! Wir dürfen lesen und wir dürfen unserer Meinung freien Lauf lassen ohne Angst vor Repressalien.
Diese 'Anfeindungen' gegen die Cosplayer machen mich ein Stückweit wütend. Und das es von gestandenen Journalisten kommt noch viel mehr.
Jeder so wie er/sie möchte; solange niemand zu Schaden kommt und die Cosplayer tun mit Sicherheit niemanden etwas.
Dein Beitrag ist ehrlich und mit Sinn, da könnte sich so mancher eine Scheibe abschneiden.
Liebe Grüße
Kerstin

Sarah Liske hat gesagt…

Hallo Karin,

ich finde generell, dass (selbst wenn viel Glitzer und so weiter verwendet wird) die Bereicherung der Cosplayer immer eine schöne Abwechslung ist. Und, es ist ja auch nicht so, dass nur Girly-Mangas/ Animes als Cosplay auftauchen. Das ist ja das schöne daran!
Alice im Wunderland hatte ich dieses Jahr auch schon gesehen (klar, es gibt natürlich auch Trading Card Games, in welchen Figuren aus der großen Literatur vorkommen) und selbst aus vielen Büchern werden immer wieder Kostüme angefertigt.
Und gerade das ist das Spannende daran. In der Szene ist es genauso bunt, wie in der Literatur. Genauso ernst sind (wenn ich mir so einige Mangas/Animes anschaue, die sich mit Moral beschäftigen und auch mit Krieg, Befreiung und vor allem auch Menschenrechten).

Ich finde man sollte sich ein eigenes Bild machen. Schließlich kann man nicht nur von einem Blick ("Mensch diese halbnackte junge Dame mit dem Strumpfband und der Maiduniform versperrt mir den Weg, weil ständig neue Leute hinzukommen, die sie fotografieren") auf die ganze Szene schließen. Gerade das sie so vielfältig, so schillernd bunt und auch mitunter freizügig ist, ist doch gerade das Wunderbare daran.
Aber okay, jeder hat seine andere Meinung. Klar, könnte ich auf die alten Herrschaften auch schimpfen, dass sie stumpfsinnig sind, nur über sich reden wollen und keine andere Meinung gelten lassen wollen. Aber wo würden wir denn da hinkommen?
Von einigen Conventions weiß ich, dass selbst auch die grauhaarigen und älteren Herren sich gerne mal in Schale werfen und jemand anderes mimen. Oh, ach ja ganz bestimmt ^^

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...