[Rezension] Zeitenzauber - Die goldene Brücke von Eva Völler


Zeitenzauber - Die goldene Brücke bei Bastei Lübbe

Produktdetails:


Titel: Zeitenzauber - Die goldene Brücke
Reihe: Zeitenzauber
Autor: Eva Völler
Genre: Fantasy in der Kinder-/Jugendbuchliteratur
Herausgeber: Baumhaus Verlag (Imprint der Bastei Lübbe GmbH & Co. KG)
Erscheinungstermin: 14. März 2013
Sprache: Deutsch
ISBN:  978-3-8339-0168-3
Format: Hardcover
Seitenanzahl:  318 Seiten

Produktinformationen:


Kurzbeschreibung

Nachdem Anna sich dem Geheimbund der Zeitwächter angeschlossen hat, lässt das nächste Abenteuer nicht lange auf sich warten. Mitten in ihrer Abiturprüfung ereilt sie eine Schreckensnachricht aus Paris: Sebastiano ist verschollen – und zwar im 17. Jahrhundert! Anna begibt sich auf eine gefährliche Reise und findet ihren Freund tatsächlich in Paris wieder. Doch es gibt ein neues Problem: Er hält sich für einen Musketier und hat keine Ahnung, wer Anna ist. Schafft sie es, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen?

Der Verlag über das Buch

Band 2 mit Illustrationen von Tina Dreher


Die Bewertung


Meinung:

Manch einer mag meinen, dass Die goldene Brücke an den Vorgänger herankommt und dennoch schafft es Eva Völler äußerst gut den Leser einzubeziehen. Aus einer kindlichen Protagonisten wird so eine Figur, welche an Sarkasmus verliert, aber somit mehr authentischer für eine Person ihres Alters wird. In diesem Buch merkt man deutlich, wie Anna sich weiter entwickelt hat. Dies wird für den einen oder anderen, welche die kindlich naive Art im Alter von 18 Jahren der Protagonistin auflockernd fanden, den Lesespaß hemmen, doch für um einiges authentischer wirken als im ersten Band. Dennoch gehe ich nur auf diesen Band der Reihe ein und behandle diesen einzeln.

Das Cover/Die Gestaltung:

Die Komposition, das Wechselspiel zwischen Farbe und Figur, lässt das Cover für den Käufer äußerst attraktiv wirken. Es ist nicht zu verkennen, dass auch das Cover auf die Zielgruppe der Kinder bis Jugendlichen zugeschnitten ist, aber dennoch verfehlt es auch die Wirkung keineswegs bei älteren Käufern.
2,0/2,0 Punkten

Die Sprache/Der Satzbau:

Leicht und fließend schafft Eva Völler es Spannungen aufzubauen und gedankliche Bilder in den Kopf des Lesers zu zaubern. Hierbei liegt vor allem der Augenmerk, dass der Leser jeder Altersklasse durch die Sprache am Buch bleibt und Seite für Seite nahezu verschlingt.
2,0/2,0 Punkten

Die Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:

Wer den ersten Teil kennen mag wird sehr schnell erkennen, dass Anna sich weiter entwickelt hat. Aber nicht nur von Buch zu Buch, sondern von Seite zu Seite wird Anna immer erwachsener und selbstsicherer. Selbst die Nebenfiguren verblassen nicht in ihrer Authentizität, sodass man das Gefühl hat, dass die Figuren ihr eigenes Leben leben.  
2,0/2,0 Punkten

Der Plot/Der Geschichtsverlauf:

Ein einfach gehaltener Verlauf mit wenigen unerwarteten Wendungen, was keinesfalls das Lesevergnügen verhindert, denn man muss bedenken, dass dieses Buch für Kinder geschrieben ist, welche meist nicht so erfahren mit den Wendungen in Büchern sind.
0,5/2,0Punkten

Der Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:

Manchmal fragt man sich, ob Anna einen Kopf hat zum denken. Oft passiert es noch, dass sie in ihre Naivität zurückfällt und somit den Geschichtsverlauf so beeinflusst, dass es unweigerlich so kommen mag, wie es eben kommt. 
0,5/2,0 Punkten

Fazit:

Mit 7,0 von 10,0 Punkten vergebe ich allen denjenigen die Leseempfehlung, welche schon den Auftakt der Reihe genossen haben und bereit sind mit Anna in eine entfernte Zeit zu reisen, dort Abenteuer und mehr oder weniger durchschaubare Intrigen und Wendungen zu erleben. Ohne Probleme steigt man auch als Neuleser ein und kann sich verzaubern lassen.

1 Kommentar:

Inka89 hat gesagt…

Hallöchen, schöne Rezi ;)
Muss ich mir die Buchreihe doch mal zulegen.
Ein Buchfoto/Coverbild wär noch ganz schön.

Schau doch auch mal bei mir vorbei:
http://lebensleseliebelust.blogspot.de/

LG Ingrid

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...