[Rezension] Bad Romeo & Broken Juliet – Wohin du auch gehst von Leisa Rayven

Bad Romeo & Broken Juliet – Wohin du auch gehst bei S. FISCHER

PRODUKTDETAILS:

Titel: Bad Romeo & Broken Juliet – Wohin du auch gehst
Reihe: Bad Romeo & Broken Juliet #1
Autor: Leisa Rayven
Genre: New Adult
Herausgeber: FISCHER E-Books (ein Verlag der S. FISCHER Verlag GmbH)
Erscheinungstermin: 23. Juli 2015
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-10-403468-3
Format: eBook
Seitenzahl: 496 Seiten

PRODUKTINFORMATIONEN:

Kurzbeschreibung:
Bad Romeo & Broken Juliet
Wirklich große Liebesgeschichten haben kein Happy End.
Sie enden nie.

Der Traum vom unsterblichem Ruhm führt Cassandra Taylor und Ethan Holt zu der berühmten Schauspielakademie. Bereits während des Vorsprechens kommt es zu einem schicksalshaften Ereignis: Cassandra und Ethan spielen eine gemeinsame Szene so perfekt, als besäßen sie eine tiefe Verbindung und würden sich seit Jahren kennen. Zwischen ihnen herrscht eine Anziehungskraft, die weder einstudiert noch erklärbar ist. Für das Auswahlverfahren erweist sich dies als Glücksfall: Cassandra und Ethan werden als das bekannteste Liebespaar der Geschichte gecastet. Trotz der gegenseitigen Anziehungskraft klappt es privat zwischen den beiden überhaupt nicht. Dennoch sind sie auch in den kommenden Jahren die perfekte Besetzung für große Liebesgeschichten. Und mit jedem Vorhang der fällt, werden Cassandra und Ethan tiefer in das Wunder der Liebe hineingezogen.

Der Verlag über das Buch:
***Das emotionalste Buchprojekt des Jahres: mitreißend, sexy, verhängnisvoll.***

DIE BEWERTUNG

Meinung:
Ein schönes Cover und ein angenehmer Schreibstil sind leider nicht alles um lahme Figuren und einen nichtssagenden Plot zu überspielen.

Das Cover/Die Gestaltung:
Ein zersprungenes, rotes Herz, in dessen Mitte noch sanft gelbes Licht erglüht. Wie Glasscherben spalten sich die Splitter ab, versprengen sich auf dem Cover, rahmen somit den Namen der Autorin ein, welcher ganz oben schlicht in schwarzer Schriftfarbe geschrieben steht. Der Name des Buches, groß, weiß und in verschiedenen Schriftarten gehalten, prangt auf dem Herz, prunkt in der Mitte und ist somit nicht zu übersehen. Ebenso wenig wie das große Du, welches sich von den anderen drei Worten des Titels deutlich hervorhebt. Der Serienname ist wie ein Stempel an der unteren Spitze des Herzes angebracht. Lässt Romeo und Juliet ebenso in geschwungener Schrift stehen. Umrandet, um nicht vollkommen im Scherbenmeer unterzugehen.
So wird der Leser auf emotionale Weise daran erinnert, dass ein Herz auch brechen kann. Und das immer auch zwei Personen daran beteiligt sind. In diesem Falle das wohl größte Liebespaar, bekannt von Bühne und Literatur. Romeo und Julia. Natürlich werden vor allem Frauen zu dieser Aufmachung greifen, denn wer wünscht sich nicht solch ein Liebespaar bei seiner Liebestollerei begleiten zu dürfen?
2,0/2,0 Punkten

Die Sprache/Der Satzbau:
Der Schreibstil, welchen Leisa Rayvens hervorbringt, lässt den Leser emotional miterleben, wie sich die beiden Hauptprotagonisten näher kommen. Neben der Gedankenwelt der weiblichen Hauptprotagonistin werden nicht nur einige Beschreibungen in den Stil fließen, sondern auch der literarische Umgang, der mit der Bühnensprache des Stückes auf so wunderbare Weise eins werden kann, ohne aufgesetzt zu klingen. Nur manchmal fließen somit alltagsübliche Umgangsformen ein und lässt sich somit schnell und einfach lesen, nahe am weiblichen Charakter und dennoch mitten im (Theater)Stück.
2,0/2,0 Punkten

Die Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:
Leider sind sämtliche Figuren an Klischees aus dem Buchgenre angelehnt, sodass sie in dieser Hinsicht keinerlei Tiefe entwickeln, die erstaunlich wäre. Sie entwickeln sich in diesen Bildern weiter, werden vorhersehbar und lassen einen hin und wieder genervt die Augen verdrehen. Von Jungfrauen, die aus einer wohlbehüteten Familie kommen, mit Komplexgedanken, der schier unmöglich sind und der männlichen Hauptfigur, die alles andere als „bad“ ist und seine Komplexe ebenso aus Schablonen zu haben scheint, lassen sich alle Figuren wiedererkennen. So wird selbst der Englische Titel dieses Bandes „Bad Romeo“ alles andere als glaubhaft, wenn der Mann so soft ist, dass er sie von sich wegstößt und glaubt sie hätte etwas Besseres verdient.
Schnell wird einem so also bewusst, dass die Figuren in gewissen Schemata ablaufen, die für dieses Genre üblich sind. So wirken sie zwar in sich stimmig und nachvollziehbar, aber absolut lächerlich.
0,5/2,0 Punkten

Der Plot/Der Geschichtsverlauf:
Auch hier wird einem schnell bewusst, dass das Buch nach vorgegebenen Richtlinien läuft. Mit kleinen Einblendungen, die die Zeit nach dem College beschreiben, wurde eine Story aufgebaut, die interessant zu sein schien. Doch durch den „Anfang ihrer Lovestory“ in der Collegezeit wurde es leider zunichte gemacht. So begleiten wir also beide Hauptpersonen durch die Irrungen und Wirrungen ihrer Highschool . . . äh Collegezeit, die alles haarklein erzählen. Im üblichen Teenagermodus. Es wird gezickt, es wird Tagebuch geschrieben und geschwärmt. Es wird gehasst, es wird geliebt, . . . Das übliche Hin und Her, welches einen verzweifeln lässt. Aber nicht etwa, weil man mit ihnen mitfiebert, nein. Man weiß, dass sie sich schließlich bekommen werden, dass sie sich gegenseitig ihr Herz brechen und zum Ende des Bandes sich dann doch wieder annähern. Man verzweifelt schier am langatmigen Aufbau, der sich ziemlich hätte kürzen lassen. Und natürlich, damit man unbedingt wissen muss, wie es jetzt mit den beiden weitergeht, hat der erste Band einen Cliffhanger. Natürlich weiß man, wer das ist. Das ist so banal, wie, dass man weiß, dass am Ende eines Satzes ein Satzzeichen kommen muss, wenn er grammatikalisch richtig und verständlich rüberkommen soll. So endet Band eins auf eine Weise, die keinen Abschluss hat, lässt auch vermuten, dass hier entweder eine einzige Story geteilt wurde, um Geld zu machen oder damit alle den zweiten Band wollen. Natürlich auch mit der Voraussetzung Absatz zu haben.
Mit dieser Mischung aus altbekannten New Adult Romanzen und einer unabgeschlossenen Handlung, wirkt der ganze Plot eher mehr Recht als Schlecht. Er ist geradezu lächerlich, weil selbst die Einblendungen nach dem College nicht wirklich viel Spannung haben und so vorhersehbar sind.
0,0/2,0 Punkten

Der Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:
Mit Figuren, die durch ihr Schema allen bekannt sein dürften, bleiben diese zwar für viele nachvollziehbar, zeigen aber keineswegs ein eigenes Profil. Sie scheinen eher ein lächerlicher Abklatsch zu sein, die sich so Klischeehaft verhalten, dass es schon wehtuen könnte.
Die Erzählweise welche, wie schon gesagt, durch Einblendungen nach der Collegezeit unterbrochen werden und zum Ende hin immer mehr die Überhand gewinnen, bleibt der Aufbau langatmig. Die Collegezeit mit all den Höhepunkten und peinlichen Momenten werden haargenau beschrieben, was witzig sein könnte, wenn die Flachwitze nicht wären. So wirkt es nicht nur aufgesetzt, sondern aufbautechnisch keineswegs relevant.
0,5/2,0 Punkten

Fazit:
Mit 5,0 von 10,0 Punkten vergebe ich all denjenigen die Leseempfehlung, die sich auf ein weiteres New Adult Buch freuen. Man wird alles finden, was das Herz begehrt, wenn man Leser dieses Genre ist. Figuren, in die man sich durch ihre Schablone hineinversetzten kann, eine Handlung die auf die Irrungen und Wirrungen der Liebe aufgebaut ist und der unerträglichen Tatsache, dass man solch eine Story schon irgendwann einmal gelesen hat.
Wer also nicht unbedingt ein Leser dieses Genres ist, der sollte sich nicht heranwagen. Denn ein Spannungsaufbau ist keineswegs zu erkennen, der in irgendeiner Weise dazu führt mit den Figuren mitzufühlen. Die Elemente scheinen einem vertraut, weswegen man schnell weiß wie es endet.
An dieser Stelle bedanke ich mich bei Vorablesen.de und dem S. FISCHER Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

Kommentare:

Verena normalistlangweilig hat gesagt…

Oha, da bin ich ja mal auf das Hörbuch gespannt, das mich bald erreichen wird! LG

Sarah Liske hat gesagt…

Hey Verena,

vielleicht hast du ja auch eine andere Meinung :) Ich hatte bei dem ersten Kapitel richtige Lust es zu lesen, dann ist es aber (siehe oben genannte Punkte) abgeflaut.
Auf alle Fälle ist es ein Muss, wenn man New Adult Romane liebt ;)
Aus der anderen Sicht ist es, wie gesagt eher mau und nicht gerade bahnbrechend.

Ich freue mich zumindest auf deine Rezension!

LG
Sarah

Nina hat gesagt…

Hi,
ich habe das Buch bei Vorablesen heute gewonnen und freu mich schon, es zu lesen :D
Aber wenn du es auch von Vorablesen hast ... wie konntest du es denn dann schon lesen? Komisch haha :D

LG Nina
www.amazingbookworld.de

Sarah Liske hat gesagt…

Hey Nina,

es freut mich, dass du hergefunden hast. Und herzlichen Glückwunsch, dass du das Buch auch noch vor Erscheinen lesen kannst. Es waren sehr viele Leseeindrücke, wie ich gehört und mitbekommen habe. Kommen wir da gleich zu deiner indirekten Frage: Woher ich es habe?
Nun, ich konnte mich in einen Verteiler für Leseexemplare (die man noch ein bisschen eher bekommt, als die Rezensionsexemplare) einschreiben, der zusammen mit dem Verlag über Vorablesen.de sozusagen eingerichtet wurde. Ich weiß gar nicht wie viele Leute den bekommen haben und ob dies auch eine Aktion war. Nun, auf alle Fälle habe ich mich bei der Verteilerliste angemeldet und dann das Exemplar als eBook bekommen.
Da kein Datum drin stand, weder im Leseexemplar, noch in der eMail, ist genau nach einem Tag lesen meine Rezension online geganegen.

LG
Sarah

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...